Die 0,16 Euro Rechnung von Maxxim

Seit mehreren Jahren war ich Kunde bei dem Mobilfunkdiscounter Maxxim (Drillisch AG). Aufgrund der schlechten Qualität beim Telefonieren und Internet habe ich nicht lange überlegt und bin zu einem anderen Anbieter gewechselt. Weg vom Discounter, hin zum großen Mobilfunk Konzern.

Die automatische Umstellung auf meinen neuen Anbieter sollte zum 01.07.2017 erfolgen. Da der 1. und 2. Juli auf ein Wochenende gefallen ist und dann bekanntlich nicht gearbeitet wird, wurde meine neue SIM Karte erst am 3. Juli (Montags) freigeschaltet. Die Umstellung lief ohne Probleme und seitdem surfe ich mit vollen LTE Empfang und habe eine gute Sprachqualität.

Für mich war das Thema durch. Für Maxxim noch nicht ganz. Heute habe ich eine Rechnung erhalten. Denn der 1. und 2. Juli sind außerhalb des Vertrags gefallen und müssen daher gesondert berechnet werden. Damit habe ich auch kein Problem, als Unternehmer würde ich auch nichts verschenken.

Verlust macht Maxxim wahrscheinlich mit der Rechnung. Normalerweise erhalte ich die Maxxim Rechnungen per E-Mail. In diesem Fall jedoch nicht. Für die popeligen 16 Cent wurde mir eine Rechnung per Brief zugesandt. Vermutlich hat das Papier und Post Porto mehr gekostet als mir in Rechnung gestellt wurde.